Veganer Döner selbstgemacht

Veganer Döner selbstgemacht

Wie oft gehst du auswärts essen? Durchschnittlich essen Deutsche ein- bis zweimal die Woche in Restaurants. Dabei stellt sich immer häufiger die Frage: wie schwierig ist es, als Veganer*in auswärts zu essen? Stellt man vegan lebenden Menschen diese Frage, würden sie sicherlich antworten, dass sie am liebsten selbst Zuhause kochen. Doch wie sieht es mit klassischem Fastfood wie Döner Kebab aus? Kann man veganen Döner selber machen?

Viele denken, dass es sich nur um geschmacklosen Fleischersatz handelt, der in einem Fladenbrot mit Salat und Pommes serviert wird. Doch das stimmt nicht, denn veganer Döner kann selbstgemacht sehr gut schmecken und sogar viel gesünder sein als ein klassischer Döner! In diesem Artikel zeigen wir dir, wie du deinen eigenen hausgemachten veganen Döner machst – Schritt für Schritt und ganz einfach.

Wer braucht Döner ohne Fleisch?

Veganismus ist in letzter Zeit sehr im Trend, insbesondere bei Millennials. Viele Menschen wenden sich mittlerweile aus vielen Gründen vom Fleisch ab und entscheiden sich stattdessen für pflanzliche Lebensmittel. Dieser Trend breitet sich auch in Deutschland aus.

Deshalb steigt die Nachfrage nach veganen Produkten, wie zum Beispiel Fleischersatz oder innovativen Gemüse-Produkten, die eine vollwertige und ausgewogene Ernährung unterstützen. Viele klassische Fleischgerichte werden mittlerweile auch in Restaurants in der veganen Variante gekocht. Im Internet gibt es zahlreiche Döner-Rezepte ohne Fleisch.

Auch du kannst dich pflanzlich ernähren oder eine vegane Ernährung für dich ausprobieren. Hier findest du erste Anlaufstellen:

Vegetarische und vegane Gerichte sind mittlerweile sogar bei McDonald’s & Co. erhältlich. Und die sind an fleischhaltigen Gerichten geschmacklich und äußerlich ziemlich nah dran. Der Fast-Food-Riese hat kürzlich seine neuen Burger auf pflanzlicher Basis vorgestellt. Diese Burger werden zum Beispiel aus Sojaprotein anstelle von tierischem Fleisch hergestellt.

McDonald’s ist übrigens nicht das einzige Unternehmen, das pflanzliche Optionen anbietet. Burger King wirbt mittlerweile auch mit plant-based Burgern und sogar Subway hat angefangen, ein fleischloses „Chicken Teriyaki“ anzubieten. Die Nachfrage ist also enorm.

Welcher Fleischersatz für veganen Kebab?

Ein Fleischersatz ist ein Lebensmittelprodukt, das aus pflanzlichen Proteinen wie Soja- oder Weizengluten hergestellt wird. Es kann anstelle von Fleisch in Gerichten wie Burritos, Spaghetti Bolognese, Burgern und Gulasch verwendet werden.

Als Fleischersatz dienen etwa alle Produkte aus Sojabohnen (z.B. Tofu oder Tempeh) oder Weizengluten (z.B. Seitan), die in vielen Supermärkten erhältlich sind. Richtig mariniert schmecken sie ähnlich wie Hackfleisch oder Hühnchen, der Unterschied ist also kaum erkennbar.

Füllung für Döner ohne Fleisch

Ein veganer Döner wird in der Regel aus Tofu oder Seitan hergestellt. Diese werden im Voraus mariniert und gegrillt, bevor sie mit frischem Salat serviert werden. Manchmal kommt auch Tempeh (fermentierte Sojabohnen) zum Einsatz, der in der asiatischen Küche keine Seltenheit ist.

Probier’s mit einem Gemüse-Döner

Wenn dir eine Gemüse-Füllung lieber ist, kannst du auch auf Gemüse-Bratlinge zurückgreifen, die es etwa für vegane Burger auf dem Markt gibt. Du kannst aber auch selbst vegane Bratlinge zubereiten. Auch ein Döner mit gegrilltem Gemüse schmeckt wunderbar.

Darüber hinaus kannst du dir auch einen leckeren Falafel-Döner machen. Den bekommst du auch in einigen Dönerläden, zum Beispiel bezeichnet als „Falafel im Fladenbrot“ oder „Falafel-Tasche“.

Vegane Döner richtig marinieren

Deine Füllung marinierst du am besten mit Olivenöl, Knoblauch, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Gewürzen wie Kreuzkümmel, Koriander, Paprika, Kurkuma und Chilipulver. Auch Tomatenmark lässt sich sehr gut darin verarbeiten und intensiviert den würzigen Geschmack.

Diese Masse sollte mindestens 30-60 Minuten warten, bis die vegane Füllung die Marinade vollständig aufgesaugt hat. Das marinierte „Fleisch“ wird dann in einer beschichteten Pfanne angebraten oder gegrillt, bis es gebräunt ist.

Wenn du keine Lust hast, diesen Prozess selbst zu durchlaufen, kannst du auch auf fertige Produkte zugreifen, die es mittlerweile in fast jedem Supermarkt gibt. Bei Vantastic Foods kannst du veganes Dönerfleisch fertig kaufen.

Leckere Saucen für veganen Döner

Es gibt viele Saucen, die du für einen veganen Kebab verwenden kannst. Du kannst sie entweder selbst zubereiten oder fertig im Supermarkt kaufen.

Hier ist eine Auswahl an Saucen für veganen Döner:

Außerdem kannst du deinen Döner nicht nur mit einer leckeren Sauce, sondern auch mit knackigem Gemüse aufpeppen, die du ebenfalls marinieren kannst. Wir empfehlen neben den Klassikern (Salat, Tomaten, Gurken, Peperoni) auch Paprika, Zucchini, Aubergine und Pilze.

Marinade für veganes Dönerfleisch

Mit Gewürzen oder Kräutern kannst du deinen Fleischersatz nicht nur lecker zubereiten, sondern auch haltbar machen. Um den besten Geschmack zu erzielen, verwendest du am besten nur frische und hochwertige Zutaten.

Je länger du deinen marinierten Döner ruhen lässt, desto intensiver wird der Geschmack. Wir empfehlen ca. eine Stunde, in der die Marinade dein „Dönerfleisch“ überziehen kann. Das verhindert auch das Austrocknen.

Für die Marinade kannst du zum Beispiel folgende Zutaten verwenden:

  • Öl (z.B. Olivenöl)
  • Essig (z.B. Balsamico) oder Zitronensaft
  • Sojasauce
  • Orientalische Gewürze (wie Paprika, Chili, Kreuzkümmel)
  • Zwiebeln und Knoblauch (frisch oder getrocknet)
  • Salz (zum Beispiel Rauchsalz) und Pfeffer
  • Kräuter wie Oregano, Basilikum oder Rosmarin (frisch oder getrocknet)

Übrigens lässt sich dein marinierter Fleischersatz auch wunderbar zum Grillen im Sommer verwenden.

Veganer Döner: Tipps für die Zubereitung

Du brauchst eine große beschichtete Pfanne, ein Schneidebrett, ein scharfes Messer und etwas Küchenpapier. Zuerst marinierst du deinen Fleischersatz wie oben beschrieben (oder du greifst auf ein Fertigprodukt zurück, welches schon mariniert wurde). Wenn du selbst marinierst, solltest du 30-60 Minuten warten.

Danach kannst du dein veganes Dönerfleisch in eine heiße Pfanne geben und anbraten. Dafür solltest du nicht länger als 10 Minuten brauchen. Du kannst selbst entscheiden, wie sehr du deine „Fleischstücke“ bräunen willst – arbeite hier am besten nach Gefühl und nicht nach der Uhrzeit.

Nach dem Anbraten wird dein Döner mit frischem Salat und Fladenbrot serviert. Das Brot bekommst du in türkischen Läden, aber auch in einigen anderen Supermärkten – schau dich einfach um.

Guten Appetit!